C wie zäh, aber es geht weiter

Der Mai ist da – die Ini auch!

Keine Termine? Doch, es gibt sie noch.
Der 5. des Monats ist der TAG für den Überblick.
Und was gibt es zu berichten?

– Letzte Absagen

– Letzte Termine

– Nächste Termine

– Nächste Ideen

Als letzte Absagen erreichten uns die Mitteilungen, dass in diesem Jahr weder das Senefelder- noch das Fest der Vereine- Mainuferfest stattfinden. War in Zeiten von „C“ zu erwarten – trotzdem schade!

Zu den letzten Terminen gibt es zu berichten, dass die diesjährige Mitgliederversammlung im Zug der digitalen Wende per Videokonferenz stattfand. Das Protokoll wird noch im Forum veröffentlicht.

Womit wir schon zu den nächsten Terminen kommen – am 19.05. findet der erste Termin für den projektbegleitenden AK zur Machbarkeitsstudie statt. Im Juni wird darüber berichtet werden. Leider kann aus den bekannten „C“ – Gründen noch nicht über einen Termin für die Workshops berichtet werden.
Und eine Vollversammlung wollten wir auch schon lange wieder machen.

Nächste Ideen für die Wiederbelebung unseres Hauptbahnhofs haben wir mit einem Antrag für die Förderung kulturtreibender Vereine durch die Stadt eingereicht – als da wären: Gestaltung der Ladenfenster des ehem. Kiosks in der Bahnhofshalle, Aufbau eines Archivs der Erzählcafes und Faltwerk #2, eine neue Auflage unserer Ini-„Flyers“.

Sehr interessant ist auch die Entwicklung zum Thema DB Bike + Ride Offensive. Mit diesem Bahnprojekt soll es Kommunen ermöglicht werden, schnell und einfach an neue Radabstellanlagen im Bahnhofsumfeld zu kommen. Dafür gibt es auch ein Förderprogramm. Hier unterstützt die Initiative Radentscheid in Offenbach ausdrücklich, dass unser Hauptbahnhof dabei ist und die Hbf-Ini als Ansprechpartner einbezogen wird.

Die „C“ Problematik hat die Arbeit in den AG’s momentan weitgehend lahm gelegt. Aber ähnlich den überlieferten Geschichten aus einem berühmten kleinen gallischen Dorf, gibt es Aktivitäten, es mit den Herrschenden aufzunehmen – sprich der AG „Public Affairs“ trifft sich in Kürze um die Vorstellung unserer Pläne in den Fraktionen unseres Stadtparlaments vorzubereiten.

Völlig unbelastet von „C“  – nein sogar so gesund und stark wie schon lange nicht mehr, breitet sich Natur aus. Das trifft auch für unseren Paradiesgarten zu, wenn Pflanzenspenden eintreffen. Die AG freut sich über jede(n) der nicht nur einen Blick über die Mauer wirft, sondern direkt Hand an die Erde legt.

Ein weiteres Spielfeld kann/soll auch unser Facebook Auftritt sein. Es gibt Vorschläge, wie die Facebook-Gemeinde in unsere Vorhaben einbezogen werden kann und wir auch Reaktionen bekommen? Dazu bestimmt bald mehr. Wer Ideendazu hat, gerne melden.

Und nun ein Rezept für den Willkommensdrink für die kontaktierenden Personen fremder Haushalte:
Apfel-Secco
Man nehme ein gutes Stöffchen, möglichst aus heimischer Kelterkultur (z.B. Kelterei Lühn). Außerdem ein Fläschchen Schampus – es muss kein Champagner sein (nur wenn der weg muss). Damit fülle man Longdrink-Gläser im Verhältnis 2 (Stöffchen) zu 1 (Schampus). Das Ganze kann man mit Zitrone, Minze oder aktuell Maikraut-Waldmeister aufpeppen – schmeckt aber auch pur.
Cheers! Haltet Abstand und bleibt gesund!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s