Machbarkeitsstudien-Endspurt, virtueller Stammtisch und Ausstellungsvorbereitungen

Als treue Zoom-Nutzerin geht die Ini-Gemeinde, ungebremst von Haushalts-Arithmetik, das neue Jahr in gewohnter Energie an.

Erstaunlich gut funktioniert es inzwischen mit diesem Medium Diskussionen zu führen und zu Ergebnissen zu kommen. Eine neue Stufe des virtuellen Austauschs soll demnächst getestet werden. Dazu später mehr.

Der Januar „verspricht“ arbeitsintensiv zu werden.
Der im Rahmen der AG Public Affairs im Dezember schon weit gediehene Arbeitsstand zu Finanzierungsarten und Betreibermodellen steht für den Freitagstermin 15.01. auf dem Programm. Zu klären ist auch die künftige Zusammenarbeit mit dem Fahrgastverband ProBahn, zu dem es seit 2020 Kontakt gibt.

Auch die Ini ist wenig entzückt über die kontaktarmen Zeiten und will natürlich allen Freund:innen und Interessierten Gelegenheit geben, wenn schon nicht persönlich, doch per Mouse-Klick einmal „vorbei zu schauen“. Dafür besteht die nächstbeste Möglichkeit am Sa, 16.01. ab 20 Uhr beim ersten virtuellenIni-Zoom-Stammtisch. Ihr habt Interesse? Prima!! Bitte meldet Euch vorab unter initiativehbfof(at)ok.de an, dann bekommt ihr den Zugangslink. Es würde uns sehr freuen.

Nachdem im vergangenen Jahr zwei Workshops zur inhaltlichen Ausgestaltung der Machbarkeitsstudie für den Hauptbahnhof stattfanden, ist das Büro Bahnstadt nun dabei eine finale Variante sowie einen dazugehörigen Wirtschaftsplan zu erstellen.

Die AG Nutzungskonzept wird sich am 22.01. mit dieser Vorlage beschäftigen, um ggf. für uns wichtige Änderungen/Ergänzungen zu besprechen.

Dieser Termin dient zur Vorbereitung eines letzten virtuellen Workshops mit Bahnstadt am 29.01., an dem der Arbeitsstand mit den Beteiligten der Stadt, der HfG und der Ini besprochen werden soll.

Das anschließende Freitagstreffen am 29.01. wird sich mit den Ergebnissen dieses Meetings beschäftigen und weitere Schritte auch im Hinblick auf den geplanten Markt der Möglichkeiten besprechen. Mehr zum Ergebnis dann im Februar Newsletter.

Die AG Erinnerung ist schwer mit der Konzeption einer Ausstellung zur Geschichte unseres Hauptbahnhofes beschäftigt. Dabei soll hervorgehoben werden, welche Bedeutung der Bahnhof für die aufstrebende Industriestadt hatte. Die Recherchen und die schon zurückliegenden Erzählcafes erbrachten einiges an erstaunlichen Details, die hoffentlich Interesse bei den Offenbacher Bahnfans finden, die sich dann vielleicht auch für den weiteren „Werdegang“ ihres Bahnhofs und damit unseren Zukunftsplänen interessieren. Über Zeit und Ort der Ausstellung werden wir rechtzeitig informieren. An einen Vorab-Infobrief wird gedacht … schauen wir mal.

Last but not least – hier ein Vorschlag für den Starter für das gesellige Beisammensein am 16. Januar: Yellow Railroad 30 ml Limettensaft
40 ml Orangensaft
100 ml Zitronen-Eistee
Limettenschnitze oder Scheiben
…..und was ihr sonst noch da habt  

Die nächsten Termine noch einmal im Überblick:

Fr, 15.01.2021  19.00 Uhr    Zusammenarbeit mit ProBahn + AG Publik Affairs – Weiterarbeit an Entscheidungsstruktur
Sa, 16.01.2021  20.00 Uhr     virtueller Stammtisch – bitte an Anmeldung denken
Fr, 22.01.2021  19.00 Uhr        Vorbereitung Termin Austausch zur                                                    Machbarkeitsstudie
Fr, 29.01.2021  19.00 Uhr        Nachbereitung vorangegangener Termin zur Machbarkeitsstudie und nächste Schritte
Fr, 05.02.2021  19.00 Uhr        AG Überblick
Fr, 12.02.2021  19.00 Uhr         AG Public Affairs – Gestaltung Präsentation der Ini

Werbung

Newsletter Dezember

So eine Bürgerinitiative hat es derzeit nicht leicht: die Arbeit bleibt, aber das, was diese Arbeit normalerweise zur Freude macht – der Kontakt zu tollen Menschen – bleibt virtuell. Wir machen das Beste daraus – auch wenn virtuelles Plätzchenprobieren so gar nicht funktioniert.

Was tut sich?
Die AG ERINNERUNGEN bereitet weiter fleißig die Ausstellung zur Geschichte des Offenbacher Hauptbahnhofs und dessen Bedeutung für die Industrialisierung zu Beginn des 20sten Jahrhunderts vor.
In der aktuellen „Mut und Liebe“ – Ausgabe37 gibt es auf Seite 57 einen Aufruf zum Mitmachen für alle Offenbacher: Gab es ein Erinnerungsfoto vom ersten Arbeitstag als Pendler? Für die Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Haus der Stadtgeschichte suchen wir Bilder und Belege.

Die AG NUTZUNGSKONZEPT gestaltet weiter den Markt der Möglichkeiten.
Wem beim besinnlichen Nachdenken über die Welt noch ein konkreter Interessent für eine Bahnhofsnutzung einfällt, den wir einladen sollen, darf uns das gerne sagen.

Die AG PUBLIC AFFAIRS arbeitet weiter an den Konzepten für Organisation und Finanzierung – wie können sich die Offenbacherinnen nächste Weihnachten ein Stück „belebten Bahnhof“ schenken? Als Genossenschaftsanteil? Aktie? Dankes-T-Shirt für ein Crowdfunding oder als Ehrenfliese für eine Spende im renovierten Bahnhof? Wie bleiben die Bürger bei der Gestaltung beteiligt? Wie wirken die einzelnen Mieter im Bahnhof zusammen?
Letzen Monat haben die Menschen der AG recherchiert und Beispiele für einzelne Modelle herausgesucht, beim nächsten Termin wollen wir die Vor- und Nachteile grafisch aufbereiten, so dass man sich mit Politik, mit interessierten Spendern und auch den Nutzern auf dem Markt der Möglichkeiten über die Varianten austauschen kann.

Und hier noch die aktuelle Terminplanung für die virtuellen Treffen. Die Info dazu erfolgt rechtzeitig über das Forum und den öffentlichen Kalender.

Jeweils Freitag, 19 Uhr:
11.12.  geht es weiter mit den Planungen zum Markt der Möglichkeiten
18.12.  geht es beim Treffen der AG Public Affairs um mögliche Betreiberformen und Finanzierungsmodelle.

Ansonsten wünschen wir Euch alles erdenkliche Gute, Liebe, Licht und kleine, feine Begegnungen.
Herzlichst Euer Newsletter Team

Brigitte, Agnes und Lisa

Newsletter November

Nun beginnt sie wieder, die „dunkle“ Jahreszeit. Nach der Umstellung auf die Winterzeit wird es überraschend schnell dunkel, richtig dunkel und der November-Lockdown tut ein Übriges. Ja und was passiert in der Ini?

VIEL!

Die letzten Freitagstreffen waren sehr produktiv:

Die AG NUTZUNGSKONZEPT nahm viel Raum ein. Kein Wunder, ist die Nutzungsstruktur für die Wiederbelebung der stillgelegten Gebäudeteile doch eines, wenn nicht das Herzstück der Interessen der Ini. Zumal die Machbarkeitsstudie nun in die Endphase eintritt und die Ini bemüht sein muss, die Ergebnisse ihrer Arbeit und die Wünsche ihrer Mitglieder und Unterstützer*innen einzubinden.

So fand am 16.10. das interne Kick-Off für den Markt der Möglichkeiten statt. Im Frühjahr/ Sommer nächsten Jahres soll er der Anbahnungsprozess für den Kontaktaufbau und zum Kennenlernen möglicher ernsthafter Mieter*innen bzw. Mitstreitenden/Aktiven sein.

Als Grundidee können wir uns eine Art Messe mit Stationen nach verschiedenen Gebäudeteilen/Nutzungen vorstellen. Die Ansprache/Werbung soll sowohl öffentlich als auch gezielt und direkt sein. Die aktuelle Aufgabe für Alle: Erstes Brainstorming und Sammlung im Forum: Wen sprechen wir für den Markt der Möglichkeiten an? Beim nächsten Treffen am 20.11. wird dann auf dieser Grundlage weitergeplant.

Sehr begrüßt haben wir den Besuch von Mitgliedern der Offenbacher SPD. Am 23.10. besuchten der Offenbacher Parteivorsitzende Dr. Christian Grünewald und Maurice Skowronek, der derzeit im Fraktionsbüro tätig ist, unser Freitagstreffen. Wir hatten den Eindruck, dass sie von unseren Überlegungen und Nutzungsvorschlägen angetan waren und unser Vorhaben in ihren Partei-Netzwerken unterstützend diskutieren.

Unsere Wünsche zum Offenbacher Hauptbahnhof konkret in die örtliche Politik einfließen zu lassen ist Hauptaufgabe unserer AG PUBLIC AFFAIRS. Beim Freitagstreffen am 30.10. haben wir deshalb wichtige Fragestellungen zu möglichen Betreibermodellen und Finanzierungsformen überlegt, die wir für die Vorstellung in den Fraktionen vorbereiten wollen. Diese sollen so gut wie möglich bis zum nächsten Treffen der AG, am 27.11. inhaltlich vorbereitet werden.

Dies sind naturgemäß Aktivitäten, die mehr nach innen wirken – kaum öffentlich bemerkt werden können.

Sehr öffentlich wahrnehmbar kann dagegen unser Auftritt im „Aquarium“ werden. Gemeint ist die neue künstlerische Gestaltung der Glasflächen des ehemaligen Kiosks. Gleich drei kreative Ini-Frauen, nämlich Marina, Paola und Kathrin, werden dazu eine dekorative Folie entwerfen die bestimmt ein Hingucker sein wird.

Bald wieder an die Öffentlichkeit gehen will auch die AG ERINNERUNGEN. In Planung ist ein weiteres Erzählcafe zum Thema „Bahnbusse und Straßenbahnen – Knochemiehl, Schienen- und O-Busse am Offenbacher Hauptbahnhof“. Unser sehr aktiver Mitstreiter Vicente Such-Garcia regt dazu Recherchen beim Geschichts- und Heimatverein Oberrad an. Darüber hinaus steht für das nächste Jahr ein Mammut Projekt an, nämlich das Konzipieren einer Ausstellung zur Geschichte des Offenbacher Hauptbahnhofs und dessen Bedeutung für die Industrialisierung zu Beginn des 20sten Jahrhunderts.

Sehr gefreut haben wir uns über eine Einladung. Im Nachgang zu unserer interaktiven Vollversammlung am 3. Oktober hat uns Markus Maurer eingeladen den Kulturbahnhof KuBa Mörfelden zu besuchen. Da die C-Beschränkungen im Moment keinen Spielraum dazu lassen, werden wir aber bestimmt den Besuch antreten, wenn dies möglich ist.

Und hier noch einmal die aktuelle Terminplanung *:
Am Freitag,
13.11.  trifft sich die AG Erinnerungen.
20.11.  geht es weiter mit den Planungen zum Markt der Möglichkeiten
27.11.  geht es beim Treffen der AG Public Affairs um mögliche Betreiberformen und Finanzierungsmodelle.

* Es wird noch geklärt, ob und wenn ja unter welchen Bedingungen wir ins Quartierbüro können. Ansonsten werden die Treffen virtuell stattfinden. Safety First! Die Info dazu erfolgt rechtzeitig über das Forum und den öffentlichen Kalender.
 
Ihr seht, die Ini leidet nicht unter dem November-Blues und lässt sich auch nicht von Viren abhalten, einen großen Schritt in Richtung Zielgerade zu gehen.

Herzlichst Euer Newsletter Team

Brigitte und Lisa (mit Extra-Grüßen in Richtung Agnes!)